Von der Angst, loszulassen

 

Vielleicht ist dies einer dieser Texte, die man immer mal wieder liest und dabei das Gelesene jedes Mal auf eine neue Art und Weise versteht. Loslassen, freigeben, verändern – jeder der Begriffe beschreibt etwas sehr Persönliches. Ein jeder Leser wird sich wahrscheinlich anders darin wiederfinden. Wenn man Abschied nimmt von etwas oder jemandem, dann fühlt es sich manchmal an, als nähme man auch Abschied von einem Stück seines Selbst. Schließlich verband einander eine Zeit lang etwas Einzigartiges. Es bestand eine Verbindung, wie sie nur zwischen diesen beiden Wesen oder diesen beiden Menschen bestehen konnte, aufrechterhalten durch beiderseitige Motivation dazu. Ansonsten wäre sie, die feine Verbindung, schon eher verschwunden. Es entstanden Empfindungen, wie sie nur zwischen jenen beiden Partnern hätten entstehen können. Es wurden durch den Gegenüber Facetten aneinander ans Licht gebracht, von denen man gar nicht wusste, dass man sie besaß. Mehr lesen

Auf Messer’s Schneide – Entscheide dich jetzt!

Das Pferd verweigert aus scheinbar unerfindlichen Gründen die Übung, stand auch schon mal feiner an den Hilfen und lässt sich noch dazu weniger gut verladen als letzte Woche. Die beste Freundin hat auf einmal doch keine Zeit für den Mädelsabend, ein Elternteil liegt hilfebedürftig im Bett und der Hund spielt heute taub. Wenn es kommt, kommt es dicke. Jeder kennt das. In Extremsituationen welcher Art auch immer, geraten wir an unsere selbstgesteckten Grenzen. Ansonsten würden wir jene Momente nicht als Extreme empfinden. Ob nun als eine solche Ansammlung stark fordernder Umstände, in einer unerwartet gefährlichen Lage auf dem Rücken eines Pferdes oder, wenn eine Krankheit unserem Körper die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit aufzeigt – es gibt hunderte Beispiele, die wir Menschen als außerordentlich prägend empfinden können. Mehr lesen

Wenn der Mut schwindet…

Angst im Umgang mit Pferden oder beim Reiten ist ein ergiebiges Thema. Angst, dieser unangenehme Begleiter, meldet sich auf unterschiedlichste Art und Weise bei einem jeden Reiter zu Wort. Ungefragt hockt er auf unserer Schulter oder als fiese, leise Stimme in unserem Kopf, als dumpfes Gefühl in unserem Bauch oder als nervöses Zittern in unseren Knien. Kurz gesagt: Angst führt zu extremen physischen Sinneswahrnehmungen. Und ja, das ist normal. Mehr lesen